LANDSBERGER ZEITGESCHICHTE
ERINNERN..FORSCHEN..DOKUMENTIEREN
Europäische ..Holocaustgedenkstätte .Stiftung e.V.

Hauptseite Gedenkstätte Projekte Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung Historische Fakten Presseberichte links Impressum / Kontakt

 

Der Holocaust im Raum Landsberg

Am 20. Juni 1944 traf der erste Transport mit 1000 jüdischen KZ-Häftlingen aus Auschwitz in Kaufering ein. Sie sollten im Rüstungsprojekt "Ringeltaube" drei gigantische, unterirdische Bunker zur Flugzeugproduktion unter anderem der der ME 262 bauen. Dazu wurden im Raum Landsberg 11 Konzentrationslager errichtet, die alle den Namen "Kaufering" erhielten.

Wegen der menschenunwürdigen Unterbringung, aufgrund von Hunger, Kälte und Typhus, der Ausbeutung der Arbeitskraft bis zur Vernichtung, bezeichneten die Häftlinge diese Lager als "kalte Krematorien". Bis Ende Oktober 1944 wurde, wer nicht mehr arbeiten konnte, zurück nach Auschwitz in die Gaskammern geschickt. Ab November 1944 starben die Häftlinge im KZ-Kommando Kaufering/Landsberg und wurden in der Umgebung in Massengräbern vergraben.

Nach gegenwärtigem Wissensstand wurden in zehn Monaten ca. 23.000 KZ-Häftlinge in den KZ-Lagerkomplex Kaufering deportiert. 6.500 namentlich bekannte KZ-Häftlinge überlebten diese KZ-Lager nicht. Sie liegen in den Massengräbern um Kaufering und Landsberg. Die nach Auschwitz-Birkenau und in andere Konzentrationslager „überstellten“ und dort ermordeten KZ-Häftlinge und die Opfer des Todesmarsches sind in dieser Aufzählung nicht berücksichtigt


Konzentrationslager Kaufering IV - Hurlach

Die Hölle von Kaufering

"Wenn man von den Lebensbedingungen ausgeht, waren die 11 Lager in der Umgebung von Kaufering und Landsberg in Bezug auf die Unmenschlichkeiten, des Hungers und der Krankheiten die Schlimmsten", heißt es unter anderem im Untersuchungsbericht der Kriegsverbrecheruntersuchungskommission 6823 der 7. US Armee. Die jüdischen KZ-Häftlinge, die nach Landsberg und Kaufering verschleppt wurden, kamen aus fast allen europäischen Nationen. Sie sprachen unterschiedliche Sprachen und konnten sich gegenseitig nicht einmal verstehen. Ihre "Schuld" bestand einzig und alleine darin, als Juden geboren zu sein.

Die Häftlinge befanden sich in einer für sie ausweglosen Situation und standen unter starkem seelischen Druck. Als sie deportiert wurden, nahm man ihnen ihre Familien, ihre Hab und Gut und die Menschenwürde. Zu jeder Zeit war es möglich, geschlagen, mißhandelt oder getötet zu werden und jeder von ihnen hatte einen langen Leidensweg hinter sich. Sie waren seelisch und körperlich erschöpft und viele verfielen in Apathie. Die wenige Kraft, die diesen erschöpften und gedemütigten Menschen geblieben war, wurde solange erbarmungslos ausgebeuetet bis ihre letzten Kraftreserven aufgebraucht waren. "Vernichtung durch Arbeit" hieß das Programm einer selbstherrlichen "arischen Rasse", das die Juden dazu verdammte, wie Ungeziefer vernichtet zu werden.

Und doch gibt es Menschen, die das Inferno von Kaufering und Landsberg überlebt haben. Es gibt Überlebende und Zeitzeugen, die versucht haben, mit ihren eigenen Worten das wiederzugeben, was sie selbst erlebt, gesehen und erlitten haben:

 

   

Berichte von Zeitzeugen aus der Hölle von Kaufering

Orginal - Tondokumente von Zeitzeugen
KZ-Lagerkomplex Kaufering: Quellen, Dokumente und Zeitzeugenberichte

Orginal - Filmaufnahme der US-Streitkräfte
KZ-Lager Kaufering IV - 27. April 1945: Die amerikanische Armee entdeckt den Holocaust

Karte mit Luftbildern und Koordinaten der KZ-Lager des Lagerkomplexes Kaufering
mit KZ-Friedhöfen und Bunkerbaustellen

Anfahrtsbeschreibung und Koordinaten der Massengräber und KZ-Friedhöfe des Lagerkomplexes Kaufering


Weitere Artikel zum Thema KZ-Außenlagerkomplex von Kaufering

Der Letzte Weg der KZ-Häftlinge
Das Ende der Konzentrationslager Landsberg

Frauen im KZ-Kommando Kaufering
Die (Über-) Lebensgeschichte der Gisela Stone

Tarnname "Wolke A1"
Wie der Plan, noch Tausende von jüdischen KZ-Häftlinge zu vernichten, vereitelt wurde

"Ich werde der glücklichste Mensch sein, wenn ich einmal frei bin!"
Slomo Pasternak erzählt, wie er Todesmarsch und Befreiung erlebte

Simon Dargols beschreibt den Holocaust
Bericht eines Franzosen der als Soldat der US-Army die Kauferinger KZ-Lager befreite

Der Mut des Alois Elsner
Ein Landsberger Kaminkehrermeister hilf KZ-Häftlingen

Das Ausmaß der Grausamkeit vor Augen
Zeitzeugenbericht der Ordensschwester M. Betha Blöchl

Der lange Leidensweg der Kinder
Der Kindertransport von Kaufering nach Auschwitz

Das Ende des Holocaust in Bayern
Das KZ-Kommando Kaufering IV

Die Amerikanische Armee endeckt den Holocaust
Ein Bild des Grauens

Kaufering III
Über die Einrichtung des ersten Konzentrationslagers im Kauferinger Außenlagerkomplex

 

Landsberger Zeitgeschichte
 
Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung e.V.