Landsberg – Geschichte - 20. Jahrhundert – Zeitgeschichte – NS Geschichte

LANDSBERGER ZEITGESCHICHTE
ERINNERN - FORSCHEN - DOKUMENTIEREN

Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung e.V.
 
Hauptseite Gedenkstätte Projekte Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung Historische Fakten Presseberichte links Impressum / Kontakt

 
 
Hauptseite
 
Die Gedenkstätte
 
KZ-Lager Kaufering VII
 
Gedenksteine der Staatspräsidenten
 
Die Tonröhrenbaracken
 
Konservierung
 
Archäologie
 
künftige Planungen
 
Besichtigung
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Künftige Planungen

 
 
Dokumentationszentrum

Als zentraler Ort und notwendige zukunftsorientierte Ergänzung zur Europäischen Holocaustgedenkstätte mit den historischen Baudenkmälern des ehemaligen KZ-Lagers Kaufering VII, ist die Errichtung eines Dokumentationszentrums als ein „Ort der Information, des Erinnerns und der Begegnung“ die wesentlichste Voraussetzung für eine zukunftsweisende Entwicklung des Gedenkens.
2012 wurden von der Europäischen Holocaustgedenkstätte Stiftung in einem Exposé die wichtigsten Module zusammengestellt und mit der Ziel- und Entwicklungsplanung begonnen.
Im Juni 2015 wurde auf Initiative der Europäischen Holocaustgedenkstätte Stiftung e.V. von der Stiftung Bayerische Gedenkstätten eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, die mögliche Szenarien zur Planung eines Dokumentationsortes beim ehemaligen KZ-Lager Kaufering VII beschreiben und prüfen soll. Die Ergebnisse dieser Studie sind im Herbst 2016 sowohl dem Wissenschaftlichen Beirat der Stiftung Bayerische Gedenkstätten als auch den Verfahrensbeteiligten in Landsberg/Kaufering zugänglich gemacht worden und haben inzwischen einhellige Zustimmung erhalten.

Dokumentation beim ehemaligen Lager VII:
Das ehemalige Lager bietet mit den instand gesetzten Tonröhrenbauten, Fundamenten von Funktionsbauten und weiteren Spuren die Gelegenheit, am historischen Ort insbesondere das Schicksal der fast ausschließlich jüdischen Häftlinge in den Blick zu nehmen. Über die Größe des Gebäudes, sowie über Umfang und Art der dort zu installierenden Ausstellung wird noch im Detail zu entscheiden sein.
Die Studie hat in Abstimmung mit den Beteiligten den ehemaligen Rüstungsbunker Weingut II nicht in die Konzeption aufgenommen. Neben inhaltlichen Überlegungen war entscheidend, dass die weitere Dauer der Nutzung durch die Bundeswehr heute nicht absehbar ist. Zudem können Besuchergruppen derzeit nur unter Auflagen und in begrenzter Zahl den Bunker besichtigen.

Die Studie empfiehlt ebenfalls eine zentrale Anlaufstelle im Umfeld des Historischen Rathauses in Landsberg. Hier sollen sich Besucher über bestehende und künftige Angebote zur Zeitgeschichte Landsbergs informieren. Dazu gehören neben dem KZ-Lagerkomplex Kaufering auch das Gefängnis (Hitlers Festungshaft bzw. Kriegsverbrechergefängnis), der Nationalsozialistische Wallfahrtsort Landsberg als "Stadt der Jugend" oder das DP-Camp in der Saarburg-Kaserne.

Einstimmig beschloss die Stadt Landsberg am 05. April 2017, eine Arbeitsgemeinschaft unter Vorsitz des CSU-Landtagsabgeordneten und Vorsitzenden das Landesdenkmalrats Dr. Thomas Goppel ins Leben zu rufen, die erarbeiten soll, wie die Erinnerung an die Landsberger Zeitgeschichte nun konkrekt umgesetzt werden kann.

Dokumentationsort Landsberg – neueste Entwicklungen 2017  
Bayerischer Landtag 17/12068: Konzeption und Realisierung eines Dokumentationsorts
zur Erinnerung an die ehemaligen KZAußenlager Kaufering, 2016
 
Exposé zu einem Dokumentations- und Besucherzentrum für den KZ-Lagerkomplex Kaufering / Landsberg, 2012  
Darstellung der verschiedenen Module, 2012  

 


 

 
     

 

Landsberger Zeitgeschichte
Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung e.V.